Mit 16 Jahren die Politik beeinflussen


Presseartikel vom aus der Schwäbischen Zeitung

Zum ersten Mal dürfen am kommenden Sonntag auch 16-Jährige ihre Stimmen bei der Kommunalwahl abgeben. Die Klasse 10c des Ehinger Johann-Vanotti-Gymnasiums hat sich zusammen mit Gemeinschaftskunde-Lehrerin Christina Schatz Gedanken gemacht, warum wählen mit 16 Jahren cool ist und vor allem wie Kommunalpolitik das Leben der jungen Schüler beinflussen kann.

In einem Halbkreis sitzen die Schüler in ihrem Klassenzimmer. Die meisten davon sind bereits 16 Jahre alt und dürfen somit am Sonntag wählen gehen. Zwei Wochen lang haben sich die Schüler intensiv mit der Wahl beschäftigt, im Internet und der Zeitung recherchiert. „Ich wollte den Schülern auch den Gähn-Faktor nehmen. Denn für viele war Politik immer langweilig. Jetzt habe ich gemerkt, dass es die Schüler interessiert“, sagt Christina Schatz. Frei nach dem Motto „Gib Deinen Senf dazu“ haben die Schüler sich Argumente erarbeitet, warum es doch cool ist, sich für Politik zu interessieren und am Sonntag dann auch wählen zu gehen. „Nun müssen die Politiker ihre Schwerpunkte auch auf die Jugendlichen legen. Denn vieles vom Politikerdeutsch verstehen wir nicht“, sagt Alexandra. Und ihre Klassenkameradin Ingrid fügt hinzu: „Sicher ist man mit 16 Jahren noch nicht so informiert. Wenn man aber erst mit 18 wählen dürfte, wäre man das auch nicht.“

Für Lilli ist klar, dass man sich für Politik interessieren sollte. „Wir können die Kommunalpolitik jetzt beeinflussen. Deshalb sollten wir uns schon Gedanken darüber machen“, sagt die junge Schülerin. Für Klassenkameradin Marija gibt es immer noch das Vorurteil, dass Jugendliche leicht manipulierbar seien. „Viele trauen den 16-Jährigen einfach weniger zu als den Älteren“, sagt die Schülerin bei der offenen Diskussion im Klassenzimmer. Für Daniel ist es wichtig, dass die Jugendlichen durch ihre Wahl die Möglichkeit haben, die Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. Bei Alexandra wächst das kommunalpolitische Interesse, weil die Entscheidungen des Gemeinderats oft auch mit ihrem direkten Umfeld zu tun haben. „Erst wenn man sich mit Kommunalpolitik beschäftigt, weiß man, was für Kosten bei den Entscheidungen auch dahinter stecken“, so die Schülerin. Lilli hingegen hofft, dass durch die Absenkung des Wahlalters auch die Wahlprogramme der Parteien an die jüngere Generation angepasst werden. „So könnten die Städte auch moderner werden“, erklärt sie.

Alexandra denkt bei der Kommunalwahl aber auch daran, dass es eine Persönlichkeitswahl ist. „Viele wählen vielleicht auch ihren Nachbarn, obwohl sie andere Interessen haben, als die Partei des Nachbarn.“

Dass die Jugendlichen von ihren Eltern bei der Wahl beeinflusst werden, fürchtet beispielsweise Anna-Sophie und Lilli kontert: „Jugendliche wollen selbstständig sein. Und mit 16 Jahren hören wir nicht mehr auf unsere Eltern.“

Für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10c ist also klar, dass sie am Sonntag zur Wahl schreiten werden. „Wir haben auch bei Facebook und im Internet nach den Parteien gesucht. Junges Ehingen war bei Facebook super und hat sogar die Kommunalwahl als Veranstaltung gepostet“, erklärt Elisabeth, die zugleich Schülersprecherin ist. Für Valerie aus Griesingen, deren Vater im Gemeinderat sitzt, ist es sogar vorstellbar, auch mal für den Rat zu kandidieren. „Ich möchte einfach mein Mitspracherecht nutzen“, sagt die Schülerin.

Was die Schüler an ihrer Heimat stört, lässt sich auf wenige Themen reduzieren. „Die Busverbindungen sollten besser auf den Unterricht abgestimmt werden, bessere Straßen in Nasgenstadt wären gut und auch am Wenzelstein könnte mehr für die Radfahrer getan werden“, sagen die Zehntklässler.

Auch die Ehinger Innenstadt empfinden die Schüler als „lahm, weil die Stadt abends wie eingeschlafen wirkt“. Um diese Dinge vielleicht ändern zu können, werden die Schüler am Sonntag wählen gehen, weil es „cool“ ist.


Autor: Tobias Götz
Foto: © Tobias Götz
Quelle: https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ehingen_artikel,-mit-16-jahren-die-politik-beeinflussen-_arid,10016446.html