Junge Ehinger sollen mitreden können


Presseartikel vom aus der Schwäbischen Zeitung

Es ist eine Art Jugendgemeinderat, den der Stadtjugendring in Ehingen mit dem sogenannten „Jungen Podium“ ins Leben rufen möchte. Konkret sollen am Donnerstag, 2. April, junge Ehinger Gemeinderäte auf einem Podium im Jugendhaus sitzen und sich den Fragen, Sorgen und Wünschen junger Ehinger annehmen.

„Das Junge Podium kann als eine Art Podiumsdiskussion verstanden werden, bei der junge Stadträte auf dem Podium sitzen und junge Ehinger im Publikum. Der wesentliche Unterschied zu einer klassischen Podiumsdiskussion ist, dass kein Thema vorgegeben wird, sondern das Publikum selber die Themen festlegt, über die diskutiert und auch entschieden werden soll. Das dadurch entstandene Meinungsbild von Jugendlichen und jungen Erwachsenen – inklusive Abstimmung über jedes einzelne Thema – kann als eine offizielle Empfehlung für den Gemeinderat verstanden werden. Somit übernimmt das Junge Podium zum großen Teil auch die Funktion eines Jugendgemeinderats“, erklärt Christian Walther vom Stadtjugendring und der Gruppierung Junges Ehingen.

„Grundsätzlich – wie der Name schon sagt – werden junge Ehinger und junge Themen erwartet. Eingeladen werden alle, die sich in irgendeiner Form in Ehingen engagieren. Also Vereine wie Sport-, Musik-, und Kulturvereine, Verbände wie SMVen der verschiedenen Schulen, Lokale Agenda, lose Gruppen wie Bands, DJs, Veranstalter, Skater, Breaker, alle Schulsozialarbeiter, die Verwaltung, hauptsächlich Mitarbeiter vom Kulturamt und vom Amt für Bildung, Jugend und Soziales, der komplette Gemeinderat und natürlich die lokale Presse. Auf das Podium selber werden die jüngsten Vertreter der Ehinger Fraktionen und Gruppierungen eingeladen“, erklärt Walther die Idee hinter der ersten Podiumsdiskussion. Am Eingang bekommt dann jeder Besucher drei Klebepunkte, um später Themen bewerten zu können. Zu Beginn können die Besucher Themen vorschlagen und diese maximal zwei Minuten beschreiben und erläutern. Danach kann jeder Besucher seine drei Punkte auf die verschiedenen Themen verteilen, um die fünf beliebtesten Themen zu bestimmen. Diese fünf Themen werden anschließend (rund 20 Minuten pro Thema) im Podium diskutiert und auch abgestimmt. „Die jeweiligen Ergebnisse werden in einem Protokoll festgehalten und als Empfehlung an den Ehinger Gemeinderat versendet“, sagt Walther, der selbst Ehinger Stadtrat ist.

Keine Bürokratie
Das „Junge Podium“ findet am

Donnerstag, 2. April, um 18.30 Uhr in der Alten Post (Jugendzentrum E.GO), Bahnhofstraße 1 in Ehingen statt.


Autor: Tobias Götz
Foto: © SZ
Quelle: https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ehingen_artikel,-junge-ehinger-sollen-mitreden-k%C3%B6nnen-_arid,10170260.html