Interim-Festival soll an den Groggensee


Presseartikel vom aus der Südwest Presse

Junges Ehingen, CDU, SPD, Grüne und Freie Wähler beantragen, den Stadtpark als Standort für das „Interim-Festival“ zu erwägen.

Wir kochen in einem Topf und wissen noch nicht, wie es schmeckt“, sagte Rainer Markus Walter Ende September in der Oberschaffnei über das „Interim-Festival“, das er damals mit OB Alexander Baumann, Mitarbeitern des Kulturamts und Andreas von Studnitz vorgestellt hat. Offensichtlich ist nicht nur der Geschmack offen, sondern auch der Veranstaltungsort des viertägigen Festivals Ende Juni 2019. Jedenfalls wird in Ehingen weiter darüber diskutiert werden.

Stadtrat Christian Walther (Junges Ehingen) hat am Dienstag einen Antrag an OB Baumann geschickt, in dem er das Groggensee-Areal als Spielort für das Festival vorschlägt. Der Antrag wird von sämtlichen Gemeinderatsfraktionen mitgetragen, das Schreiben an Baumann, das der Redaktion vorliegt, ist von den Fraktionsvorsitzenden von CDU, SPD, Grünen und Freien Wählern ebenfalls unterzeichnet.

In dem Schreiben wird Baumann gebeten, den überfraktionellen Antrag zur nächstmöglichen Gemeinderatssitzung auf die Tagesordnung zu setzen, um dem Veranstalter des Festivals den Stadtpark am „Groggensee als möglichen Standort“ anzubieten, diesen über den Bauhof beim Aufbau der Infrastruktur zu unterstützen und zugleich die Anwohner rechtzeitig zu informieren. Mit dem Stadtpark richtet sich das Augenmerk für das Festival nun auf Standort Nummer vier, während die Planung für den Volksfestplatz laufen und Wolfsgurgel und Schlecker-Areal bereits früh in der Planungsphase ausschieden.

Wegen der Fristen, die für die Aufstellung der Tagesordnung des Gemeinderats erforderlich sind, kann in der heutigen Sitzung dazu kein Beschluss gefasst werden, dafür kommt frühestens die Sitzung im Dezember in Frage. OB Baumann bestätigte den Eingang des Antrags, wollte sich am Mittwoch aber nicht weiter äußern, bevor nicht der Gemeinderat darüber beraten hat.

Walther und die Fraktionen argumentieren, dass der Groggensee im „Herzen des lebendigen Innenstadt-Zentrums“ liege, einen „Charme als Parklandschaft“ habe und eine öffentliche Verkehrsanbindung biete. Zwar wird im Schreiben eingeräumt, dass die Infrastruktur auf dem Volksfestplatz einfacher hergestellt werden kann. Im Stadtpark gelte das aber „keinesfalls“ als ausgeschlossen oder als „ernstes Problem“. Aus Sicht der Gemeinderatsfraktionen gebe es deshalb keinen „triftigen Grund, solch ein hochklassiges Kulturprojekt nicht in der Innenstadt stattfinden zu lassen“. Das Festival am Stadtpark zu feiern sieht er als „klares Statement“ für die Veranstaltung, sagte Walther am Mittwoch im Gespräch mit der SÜDWEST PRESSE.

Rainer Markus Walter erfuhr am Dienstag von dem Antrag. Der Kurator des „Interim-Festivals“ verweist darauf, dass viele Vorbereitungen mit Blick auf den Volksfestplatz schon laufen, so ist das Zelt bestellt. Offen ist, ob es im Stadtpark Platz findet. Auch muss die Logistik näher betrachtet werden. Das und Weiteres gelte es nun zu klären, mit Bauhof, Ordnungsamt und weiteren Stellen. Man müsse jetzt abwägen, aber „der Groggensee ist ein tolles Gelände“.

Falls die Stadt den Stadtpark als Veranstaltungsort ermöglicht, will Walter diesen auch einbeziehen, selbst wenn man auch auf dem Festplatz bleibe, das stehe jetzt schon fest. „Das haben wir heute schon geklärt“, sagt Walter, der dazu gestern mehrere Gespräche führte. Die Städtische Galerie nahe des Parks sei etwa ins Festival eingebunden, falls der Groggensee dazukomme, könne sie das Areal auch bespielen. „Wir freuen uns über das Angebot, das zeigt, wir sind willkommen“, sagt Walter.

Falls der Stadtpark einbezogen wird, sieht der Kurator jedenfalls keine Gefahr, dass das Festival über das Stadtgebiet verstreut wird. In den vergangenen Wochen habe sich gezeigt, dass das Programm dezentrale Züge annimmt. Er nennt mit Blick auf die derzeitige Planung etwa einen Skulpturenpark und das Naturtheater auf dem Volksfestplatz, ergänzt um Skulpturen im Stadtgebiet. Hierfür seien auch schon Künstler von der Alb gewonnen. „Es ist schön, wenn das Festival in die Stadt hineinstrahlt.“


Autor: Stefan Bentele
Foto: © Stefan Bentele
Quelle: https://www.swp.de/suedwesten/staedte/ehingen/fraktionen_-_interim_-soll-an-den-groggensee-28323086.html