Abschied und Ehre


Presseartikel vom aus der Schwäbischen Zeitung

Oberbürgermeister Alexander Baumann hat am Donnerstag die letzte Gemeinderatssitzung mit dem alten Gremium genutzt, um zwölf Stadträte sowie fünf Ortsvorsteher zu verabschieden. Zudem ehrte das Ehinger Stadtoberhaupt langjährige Stadträte mit dem Verdienstabzeichen des Städtetags und der Ehrennadel des Gemeindetags – die Stadt Ehingen ist Mitglied in beiden kommunalen Spitzenverbänden.

Der bewegenste Moment der Gemeinderatssitzung kam – wie in einem guten Film – zum Schluss. Als Oberbürgermeister Alexander Baumann seine Laudatio auf Willibald Dreher, der nach 39 Jahren als Ortsvorsteher von Kirchen aufhört (die SZ berichtete), beendete, erhoben sich alle Stadträte und klatschten Beifall. „Balde ist eine Marke – er ist Kirchens Landvogt“, sagte der OB und würdigte die vielen Verdienste des Mannes, der in Kirchen eine wahre Institution geworden ist. Seit 1989 Ortsvorsteher von Altbierlingen war Alfons Braig, dessen erste Begegnung mit Baumann gleich prägend war. „Als wir uns das erste Mal getroffen haben, wollten Sie mich verklagen“, scherzte Baumann und betonte, dass er in all den Jahren stets ein gutes Verhältnis zu Braig hatte. Seit 1998 führte Ortsvorsteher Siegfried Hummel die Geschicke des Teilorts Rißtissen, in seine Schaffenszeit fiel beispielsweise der Bau des Golfplatzes. Wolfgang Kopp war seit 2004 Ortsvorsteher des Alb-Teilorts Altsteußlingen und ein Mann, der dafür mitverantwortlich war, dass rund 1000 Obstbäume auf der Alb neu gepflanzt wurden.

Seit 2009 war Peter Münch Ortsvorsteher von Erbstetten, auch er wurde im Ehinger Gemeinderat verabschiedet.

In der kommenden Woche wird sich dieser neu zusammensetzen – insgesamt werden folgende zwölf Stadträte dem neuen Gremium nicht mehr angehören: Daniel Smolka (Junges Ehingen, zwei Jahre), Christopher Gulde (Grüne, fünf Jahre), Manfred Hagen (Grüne, fünf Jahre), Markus Stirmlinger (CDU, fünf Jahre), Gudrun Sigloch-Holtz (Grüne, neun Jahre), Julius Buckenmaier (CDU, zehn Jahre), Wolfgang Kopp (CDU, zehn Jahre), Wolf-Rüdiger Stummer (SPD, zehn Jahre), Johannes Braun (CDU, 15 Jahre), Roland Ernst (Freie Wähler, 15 Jahre), Willibald Dreher (CDU, 20 Jahre) sowie Hermann Ströbele (CDU, 34 Jahre).

„In den vergangenen fünf Jahren gab es in Ehingen 49 Gemeinderatssitzungen, zusammen mit den einzelnen Ausschüssen waren es mehr als 140 Sitzungen“, sagte OB Baumann, der dann auf die Beschlüsse der vergangenen fünf Jahre einging und Meilensteine wie die fünfte Liebherr-Erweiterung, das Baugebiet Rosengarten, Ortsdurchfahrten, Sanierungsgebiete, Neubau Sparkasse und Müller, Norma, das Bierkulturhotel, den Abriss der BayWa, das Fachmarktzentrum an der Adolffstraße, den Umbau von Kaim zu H&M, die Borst-Erweiterung und den Krankenhaus-Neubau nannte. „All diese Veränderungen sind Ausruck der Entwicklung unserer Stadt. Ihre Bereitschaft zur Veränderung war dabei wichtig, denn nur so konnten wir den Fortschritt einleiten“, betonte der OB. In den vergangenen fünf Jahren habe die Stadt mit ihren Teilorten 174 Bauplätze verkauft. „Ehingen ist als Wohnort interessant“, so Baumann, der an die ausscheidenden Stadträte zudem Worte des Dankes richtete. „Das Amt eines Stadtrats fordert viel Einsatz und einen hohen zeitlichen Aufwand. Wichtig dabei ist, dass die Wertschätzung dieser Arbeit nicht verloren geht. Sie alle haben mit Hingabe und Herzblut für ihre Heimatstadt gearbeitet.“


Autor: Tobias Götz
Foto: © SZ-Fotos: götz
Quelle: https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ehingen_artikel,-abschied-und-ehre-_arid,10050602.html