Der Ehinger Skaterplatz kann kommen


Presseartikel vom aus der Schwäbischen Zeitung

Der Weg für den Skaterplatz an der Berkacher Straße ist frei: Der Technische Ausschuss der Stadt segnete am Dienstag einstimmig die Planung für die Anlage des etwa 25 mal 35 Meter großen und voraussichtlich 70 000 Euro teuren Areals ab und beauftragte die Verwaltung, die Gerätschaften für die Skater auszuschreiben.

Unter anderem sollen Treppengeländer, ein Podest und eine so genannte Quarterpipe-Rampe bestellt werden. Unter der Bundesstraßen-Brücke soll Platz geschaffen werden für Sitzgelegenheiten und Wände für Sprayer. Die alten Geräte auf dem Schlecker-Areal sollen entsorgt werden.

Martin Föhr von Junges Ehingen lobte die zusammen mit seiner Gruppierung entwickelte Planung, wünschte sich aber noch Änderungen. „Der Plan hat noch nicht die vollendete Reife“, sagte Föhr, die Planungszeit sei zu kurz gewesen. Zuschauer und Skater Christoph Schlegel konkretisierte: Die geplante Quarterpipe wirke wie ein Fremdkörper in der Anlage, hier solle eine andere Rampe her. Stadtbaumeister Heinz Fiesel sieht dagegen kaum noch Spielraum, die Anlage großartig umzuplanen. „Wesentliche Optimierungen lassen sich da nicht mehr machen“, sagte Fiesel mit Blick auf die anstehenden Ausschreibungen.


Autor: Klaus Wieschemeyer
Foto: © SZ
Quelle: https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/ehingen_artikel,-der-ehinger-skaterplatz-kann-kommen-_arid,5173374.html